BannerHausach onlineImpressum
facebook-logo
Abtei u Voynich

Da die Seiten des Manuskripts in hochauflösenden Bildern zur Verfügung stehen habe ich ein originalgetreues Replik angefertigt. In einer Ausstellung, sowie vor und nach den Aufführungen, können die Besucher das Voynich-Manuskript in Augenschein nehmen und Fragen dazu an mich richten.

Die Geschichte spielt in einem Frauenkloster irgendwo in Deutschland.
Die Nonnen des Klosters leben nach den Lehren der Hildegard von Bingen. Sie haben es sich zur Aufgabe gemacht ihren Weg der Erforschung und Herstellung von Medizin weiter zu gehen. Sie sammeln Heilpflanzen aus aller Herren Länder die sie in ihrer Klosterapotheke zu Arznei verarbeiten um sie im angrenzenden Spital anzuwenden.
Eines Tages taucht ein rätselhaftes Manuskript auf in dem offensichtlich sehr exotische Wirkpflanzen und deren Anwendung beschrieben sind. Geheimnisvolle astrologische Abbildungen und okkulte Handlungen sind zu sehen. Alle diese Zeichnungen sind genauestens beschrieben. Problem nur, das Buch ist in einer Geheimschrift verfasst die scheinbar niemand lesen kann.
Nun beginnen plötzlich mysteriöse Todesfälle. Sind es Unfälle denen die Nonnen zum Opfer fallen, oder gar Morde? Der Freiherr, auf dessen Land das Kloster steht und dessen Töchter als Novizinnen bei den Nonnen leben, muss der Sache auf den Grund gehen und beauftragt zwei Spezialisten mit der Aufklärung. Doch die Todesfälle gehen weiter.

Das eben erwähnte rätselhafte Manuskript gibt es wirklich. Es handelt sich um eine nachweislich mittelalterliche Handschrift, in der die oben beschriebenen Seiten tatsächlich vorhanden sind. Im Jahre 1912 entdeckte ein amerikanischer Buchhändler dieses Manuskript in einer klösterlichen Buchsammlung in Italien wieder. Da es keinen Titel trägt wurde es nach seinem Wiederentdecker, Wilfrid Voynich, als das sogenannte Voynich-Manuskript weltberühmt. Grund für seine Berühmtheit ist, dass es den international führenden Kryptografen, selbst mit modernsten elektronischen Dechiffriermethoden, bis Heute nicht gelungen ist die einzigartigen Ziffern der Geheimschrift zu entschlüsseln. Das Voynich-Manuskript befindet sich heute im Besitz der Universität Yale.
Das Stück ist für Menschen ab 12 Jahren geeignet.
Beginn 20:00 Uhr • Spieldauer ca. 1,5 Stunden • Eine Pause ca. 20 Min
.

Burgfestspiele Hausach • Hauptstraße 34 • 77756 Hausach